Immer aktuelle Informationen findet ihr auf unserer Facebookseite!

 

Liebe Tierfreunde,

gestern am Samstag in der Früh war großes Erstaunen unter unseren Samtpfoten. Nichts war wie immer, denn waren menschliche Gäste da und sie fühlten sich gestört. Kein Küchenzugang, keine Milch und frisches Wasser und noch kein Frühstück. Die blaue Fluchtburg, also der blaue Quarantäneraum, war auch geschlossen da dort ein neuer Käfig gebaut wurde die Augen waren keine Augen mehr sondern große Fragezeichen.

Da diese menschlichen Besucher bereits Freitagabend eintrafen, hat unser Fips, in einem unbeobachteten Moment, durch die kurz offenstehende Tür zum Balkon im Dachgeschoss, die Flucht ergriffen. Auch Champion entfloh durch dieses Schlupfloch, wobei wir der Flucht von Letzterem noch gewahr wurden und wir ihn auch tatsächlich dazu bewegen konnten wieder hineinzukommen. Unser Fips hatte leider weniger Glück und wurde von uns erst Samstag morgen entdeckt. Er musste tatsächlich eine komplette Nacht bei eisiger Kälte auf dem exponierten Balkon verbringen!

Samstag gegen 12.00 Uhr waren alle menschlichen Gäste wieder gegangen und es kehrte langsam wieder Ruhe ein.

Habt noch alle einen erholsamen Sonntag, euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

wir haben ja schon öfters in verschiedenen Mitteilungen erwähnt, sowohl an Euch, unsere treuen Leser, wie auch an die Menschen in unserem direkten Umfeld, dass wir ohne Hilfe des Magistrats, erste Nothilfe auf eigene Rechnung finanziell nicht mehr stemmen können.

Wie ebenfalls schon erwähnt, fallen bei einer gefundenen verwilderten Katze nach genauer Untersuchung beim Tierarzt und Aufnahme in unserer Notstation zwischen 300€ – 400€ an.

Wir sind nun in der Lage uns, mit behördlicher Genehmigung, als privates Tierheim in Oberzent, im Internet, zwecks Vorstellung unserer zur Vermittlung anstehenden Katzen, vorzustellen. All diese wunderbaren Wesen im Alter zwischen 1 und 2 Jahren haben es verdient liebevolle Eltern zu finden.

Wir haben das Glück, Mitte nächster Woche, ein Gespräch mit der örtlichen Behörde zu führen, mit dem Ziel, unseren finanziellen Engpass um die Versorgung der Fundtiere zu erleichtern.

Wir halten Euch über den Ausgang dieser Besprechung auf dem Laufenden!

Macht´s gut, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

es hört sich etwas blöd an, aber es sieht so aus, als hätte die schwere Erkältung, welche sie wochenlang geplagt hatte, sich überaus positiv auf Irmas Charakter ausgewirkt.

Bei Doc Wendel noch in Höchstform, will heißen hochaggressiv, lag sie heute in trauter Eintracht zusammen mit… Luisa. Es ist tatsächlich so! Wir haben Irma noch nie mit einer anderen Katze schmusen sehen und dann gleich mit unserem verschüchterten Neuzugang. Von dieser Seite kannten wir Irma gar nicht, zumal sich dies, für sie, abnorme Verhalten nicht darin erschöpfte, sondern wir sie später auch noch beobachten konnten, wie sie ausgelassen um den Spielring, in welchem sich ein Bällchen befindet, tobte und frohlockte. Das gab uns vollends den Rest. Eine Verwechslung ist ausgeschlossen, es handelte sich tatsächlich um Irma.

Wir wussten gar nicht, dass Irma zu derlei Empfindungen in der Lage ist. Das Ganze ist so ungewöhnlich, wir wissen noch nicht mal, ob man „Irma“ überhaupt mit Worten wie „schmusen“, „spielen“, „ausgelassen“ und „frohlocken“ in einem Satz verwenden kann. Ist das korrekt, geht das??? Wir werden mal im Duden nachschlagen 😉

Irma kommt uns immer ein bisschen vor wie eine Katzenversion von Ebenezer Scrooge, Ihr wisst schon, dieser verbitterte, hartherzige Mann aus der Weihnachtsgeschichte, welchem eines Nachts mal mehrere Geister erscheinen und er sich schließlich zu einem lieben und sympathischen Menschen entwickelt. Wer weiß, was unsere Irma letzte Nacht so mitgemacht hat 😀

Bis morgen, Ihr Lieben, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

der Besuch bei Doc Wendel ist beendet und das Ergebnis fällt recht unterschiedlich aus. Willie, unsere schwarze Langhaardame steht recht gut da, ebenfalls ist Irma als gesund zu betrachten. Sie hat sich von ihrer schweren Erkältung erholt, was man auch an ihrer neugewonnen Agilität erkennt. Bei den ersten paar Arztbesuchen war sie apathisch und groggy und ließ, vollkommen schicksalsergeben, die Behandlungsprozedur über sich ergehen. Noch nie haben wir die Xanthippe Irma so handzahm erlebt. Bereits schon beim vorletzten Besuch war dies schon wieder anders und so auch am Montag. Sie fauchte und keifte und schlug und spuckte und war nur auf Rauferei aus, mit anderen Worten, wir haben unsere alte Irma, wie wir sie kennen und lieben endgültig wieder.

Sonnys Zustand ist solala. Er ist nun mal sehr krank, dies wird sich auch nicht mehr bessern, aber er ist munter und fidel, hat sogar etwas abgenommen, vielleicht durch seine, vor nicht allzu langer Zeit wieder aufgenommene sportliche Betätigung (wir schrieben Euch ja, dass er mittlerweile wieder auf allen Ebenen pendelt, was natürliche auch immer mit viel Treppen steigen verbunden ist.

Um Poldi ist es nicht gut bestellt, er hat zwar seine Erkältung ebenfalls auskuriert, hat aber sehr schlechte Blutwerte. Wir haben auch nach wie vor das Gefühl, dass es ihm nicht so wohl ist. Er ist immer noch sehr zurückgezogen, müde und verbringt die ganze Zeit schlafend.

Poldi ist mittlerweile zu einem Sorgenkind mutiert 🙁

Bis morgen, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

wie Ihr ja wisst, hat unser Neuzugang Luisa unter der großen Zahl an Fellnasen zu kämpfen, welche hier im Asyl leben. Dies wohl vor Allem, weil sie von Lisa, die nun mal ziemlich fies sein kann und gerne die Unsicherheit anderer Katzen ausnutzt, gejagt wird (gerade die Tage saß sie vor dem Regal, auf welchem Luisa bevorzugt liegt, und starrte minutenlang nach oben zu ihr), aber auch aufgrund von Spaghetti Jerry, der zwar absolut harmlos ist, aber in seinem spielerischen Übermut auf sie zugeschossen kommt und einen Scheinangriff startet. Dies macht er bei allen Katzen, die Reaktionen variieren dann von ein paar Ohrfeigen, die sich Jerry einhandelt (bspw. von Mausi), stoischer Gelassenheit und Langeweile (dies bspw. bei Heidi), oder Wegrennen aus Spaß um hinterher den Spieß umzudrehen und Jerry, ebenfalls als Teil des Spiels, zu verfolgen (dies ist bei Lena der Fall). Bei Luisa funktioniert das alles leider nicht, denn sie bekommt dann Panik und rennt voller Angst davon und Jerry, weil er denkt es verhielte sich bei ihr wie bei Lena, ihr hinter ihr her.

Wir hoffen wirklich, dass sich Lena diesbezüglich noch einleben kann, oder sie ein paar liebevolle Eltern bekommt.

Sie macht keinen unausgeglichenen Eindruck und wird zusehends verschmuster.

Wir haben jetzt auch schon festgestellt, dass sie Nachts, im Schutze der Dunkelheit, nach draußen geht und draußen, wohl im Wintergarten, auch das Klo aufsucht.

Das war´s für heute, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

haben wir Euch eigentlich schon mal Flöckchen vorgestellt? Wahrscheinlich nicht, was daran liegt, dass die Kleine zwar schon seit Ewigkeiten bei uns weilt, sie aber zu jenen Katzen gehört, die sich nicht anfassen lassen, ja die selbst schon die Flucht ergreifen, wenn man sie anschaut.

Das Foto, welches wir hochgeladen haben, ließ sich nicht aus größerer Nähe machen, da Flöckchen, eben noch ganz relaxt auf dem Stuhl verweilend, beim Anblick der Kamera und unserer Aufmerksamkeit auf sie gewahr werdend, sofort Habacht-Stellung annahm und, wären wir auch nur ein paar Zentimeter nähergekommen, davongestürmt wäre.

Wie sehr sie den Menschen meidet, zeigt sich auch schon daran, dass es sie nur bei kalten Temperaturen – und natürlich wenn sich der Hunger bemerkbar macht – in das Haus zieht, ansonsten liegt sie am liebsten, abseits allen Trubels und besonders Abseits von uns, im Gehege auf einem der Regalbretter. Auch durch ihr Wesen fällt sie nicht weiter auf. Weder ist sie ein besonders dominantes, noch ein verschüchtertes Kätzchen. Flöckchen beschreitet also den goldenen Mittelweg, welcher ja bekanntlich der Schlüssel zum Glück ist.

Hoffen wir also, dass uns unser Flöckchen noch lange erhalten bleiben wird.

Macht´s gut Ihr Lieben, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

Liebe Tierfreunde,

es ist Montag und 14 Tage sind verstrichen, das bedeutet, wir müssen mal wieder Doc Wendel einen Besuch abstatten.

Unser Plan sagt, es ist neben Sonny auch Russia wieder an der Reihe, den Weg zum Doc anzutreten. Ferner auch Poldi und Irma. Die Beiden hat ja eine schlimme Erkältung Schachmatt gesetzt und so müssen sie heute (hoffentlich zum letzten mal) wieder mit.

Das wären die vier einzigen Kandidaten, die wir auf unserer Liste haben, wir haben also noch etwas Platz im Auto und werden heute im Verlauf des Morgens/Vormittags überlegen, wer noch in den sauren Apfel wird beißen müssen, zwecks einer Routineuntersuchung. Es ist also noch einiges zu tun, also packen wir´s an!

Alles Gute, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

1 Woche

A.R. Stiftung - Nothilfe für Tiere

Liebe Tierfreunde,

am Freitag haben wir Euch über die Unart mancher unserer Fellies geschrieben, wild, also abseits der Klos, ihr Wasser zu lassen. Leider gibt es auch einige, die ihr großes Geschäft, mitten im Raum zu verrichten pflegen.

Ganz besonders unangenehm fällt hier mit unschöner Regelmäßigkeit unsere Mausi auf, eine schwarze vollschlanke Katzendame mit sehr gutem Gemüt.

Der ein, oder andere geneigte Leser möge an dieser Stelle nun denken, sie könne es sicher nicht halten bis sie das Klo erreicht. Dies ist aber nicht der Fall(!), da sie IMMER(!!!) unmittelbar vor, oder hinter das Klo, oder, wie auf dem Foto zu sehen, auch mal zwischen 3, in Worten DREI, Klos kackt, wovon eines auch noch komplett unbenutzt ist.

Wir wissen nicht, warum und weshalb sie dies macht, was dabei in ihrem Köpfchen vorgeht, wir wissen eines aber sicher: Es ist tierisch nervend!

Genießt noch alle Euren Sonntag, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen

1 Woche

A.R. Stiftung - Nothilfe für Tiere

Liebe Tierfreunde,

wir haben Euch ja schon öfter berichtet, von der Problematik des wilden Urinierens nicht weniger unserer Fellnasen. Trotz insgesamt 19 vorhandenen Klos, verteilt auf alle Etagen und Zimmer, ließ sich diese Problematik bis heute nicht ausmerzen.

Eine unserer schlimmsten Übeltäterinnen ist Eleni, unser Tönnchen mit den kurzen Stummelbeinen.

Bevorzugter Ort, ihr Geschäft zu verrichten, sind die unteren zwei Absätze der Treppe, welche das Mittel- mit dem Obergeschoss verbindet. Auch der Bereich im Mittelgeschoss unter der Heizung, ist ein beliebtes Ziel. Als bevorzugten Zeitpunkt für ihre Missetaten, wählt sie die 15 – 20 Minuten, wenn das Dachgeschoss gesaugt wird. Sie gehört zu jenen Katzen, welche Angst vor dem Staubsauger haben und für die Dauer des Saugens nach unten fliehen. Diese Gelegenheit nutzt sie um gleich noch Wasser zulassen.

Eine ziemliche Unart, die sich Eleni angewöhnt hat, zumal die Metalltreppe, aufgrund des scharfen Urins dergestalt angegriffen wird, dass sie teilweise rostet (wie Ihr auf dem Foto sehen könnt) und sich der Urin auch schon an manchen Stellen komplett durch das Metall gefressen hat und an der Unterseite der Treppe wieder zum Vorschein kommt. Hier muss also dringend Abhilfe geschaffen werden.

Einen schönen Start ins Wochenende, Euer Mühlenteam <3
... Mehr...Weniger...

Auf Facebook anschauen